Raspberry Pi - Der erste Start und Konfiguration

Raspi-Config Raspian

Wenn es jetzt darum geht den Raspberry Pi 2 Modell B mit Spannung zu versorgen und gleich loszulegen, gilt es jedoch ein paar Dinge zu beachten. Ihr werdet ohne USB-Tastatur/Maus und Monitor nicht wirklich viel machen können. Also, Peripherie anschließen uns los geht es. USB-Tastatur/Maus sollten gleich erkannt werden, den Monitor gilt es über HDMI anzuschließen. Ich selbst haben einen Funk-Dongle für Tastatur und Maus, funktioniert wunderbar. Sobald die Geräte angeschlossen sind, kann der Raspberry Pi mit Spannung versorgt werden. Was ihr natürlich ausprobieren könnt ist das Anschließen eines LAN-Kabels um somit gleich über ein PuTTY - Terminal-Programm auf den Raspberry Pi zugreifen zu können.


Nach wenigen Augenblicken sollte das Raspberry Konfigurationsmenü zu sehen sein. Hier sollten folgende Einstellungen vorgenommen werden:

 

 1. "expand_rootfs"

 

Hier bestätigen wir, dass das Raspbian wheezy Image den gesamten Platz der SD-Karte nutzen darf. Nach einem Neustart wird sich das System dementsprechend anpassen.

 

2. "overscan"

 

Hier legen wir fest, dass sich die Benutzeroberfläche automatisch an den Bildschirm anpasst. Zum jetzigen Zeitpunkt kann der Punkt aktiviert bleiben.

 

3. "configure_keyboard"

 

Als erstes gilt es die Tastatur auszuwählen. Je nach verwendetem Modell kann die natürlich abweichen, daher bleiben wir an dieser Stelle bei der default-vorgeschlagenen Variante. Der nächste Schritt ist das richtige Tastaturlayout zu finden. Zuvor müssen wir allerdings das englische Layout abwählen. Ich vermute einfach mal es wird "deutsch" sein, daher einfach in der Vorschlagsliste auswählen und aktivieren. Alle weiteren Einstellung überspringen wir einfach.

 

4. "change_pass"

 

Wie angekündigt, hier einfach ein neues Passwort vergeben. Einfach am unteren Bildschirmrand das neue Passwort 2-Mal eingeben. An dieser Stelle nicht wundern, ihr werden unter Raspbian wheezy und auch weiteren Distributionen die Eingabe eures Passwortes nicht sehen.

 

5. "change_locale"

 

Hier nehmen wir die Ländereinstellung vor, also "Deutsch" (German)

 

6. "change_timezone"

 

Der Raspberry Pi benötigt für einige Applikationen die richtige Zeitzone, selbst benötigt er allerdings keine.

 

7. Die nächsten Einstellung

 

An dieser Stelle und für alles weitere in diesem Blog werden diese Einstellungen nicht benötigt, daher überspringen wir sie einfach.

 

8. "ssh"

 

Noch ein wichtiger Punkt um aus dem Raspberry Pi von einem anderen Rechner aus zugreifen zu können. Diesen sollten wir aktivieren.

 

So, wir haben alles Wichtige konfiguriert und sollten zu einen Abschluss kommen. Dafür einfach per TAB auf "Finish" springen und das Konfigurationsmenü beenden. Wir sind jetzt wieder in der Shell gelandet. Um das Ganze auch entsprechend abzuspeichern sollte der Raspberry Pi nicht einfach so von der Spannung getrennt werden um einen Neustart zu provozieren. Besser ist es direkt in der Shell "sudo reboot" einzugeben. Mit diesem Befehlt fährt das System geordnet herunter und startet anschließend neu.

 

Wer vorher noch keine Erfahrungen mit einem Raspberry Pi gemacht und somit Punkt 1.1 übersprungen hat, der benötigt natürlich noch ein Update. Dafür in der Befehlszeile wieder folgendes eingeben:


sudo -s
apt-get update -y
apt-get dist-upgrade -y
apt-get install rpi-update -y
rpi-update -y
reboot

 Der Raspberry Pi ist auf dem neuesten Stand und konfiguriert, wir können also loslegen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0